Spendenrückblick 2019

Wie schon in den vergangenen Jahren, haben wir uns auch 2019 an Bedürftige gewandt. Unsere Sach- und Geldspenden kamen überwiegend Kindern, Jugendlichen und Berliner Familien zugute. Auch wenn wir gern große Vereine unterstützen, ist es uns immer ein Anliegen, auch denen unter die Arme zu greifen, an die man bei der Planung von Charity-Aktionen nicht zuerst denkt.

DeafTeens

Am 30.10.2019 fand unsere erste Benefizgala zu Gunsten gehörloser Kinder statt.

Mit Ihrer Unterstützung und dem Gesamterlös von 6.000€ können wir den Kindern einen Kletterkurs für die nächsten 6 Monate anbieten, der von einem gebärdensprachkompetenten Trainer geleitet wird.

Mit dem Vorhaben greifen wir eine grundlegende Problematik auf: Es gibt insgesamt nur sehr wenige organisierte Gruppenangebote im Bereich Freizeit für gehörlose Kinder in Berlin.

Sozial schwache Familien bekommen zudem kostenloses Trainingsmaterial, wie z.B. Schuhe, gestellt.

Des Weiteren bieten wir Eltern an, die ihre Kinder nicht selbst zur Trainingshalle bringen können, diese mit Hilfe von Betreuern, die ebenfalls die Gebärdensprache beherrschen, von der Schule oder von zu Hause abzuholen und so auch noch zeitgleich ihren Orientierungssinn zu stärken.

Deaf Teens bietet tauben, schwerhörigen und gebärdensprachinteressierten Kindern und Jugendlichen diversen Freizeitangeboten an.

House of Queer Sisters e.V. Erzabtei Bundesverband

Wir freuen uns, dass wir mit unseren Sachspenden, die Arbeit aller Mitglieder des Vereins House of Queer Sisters e.V. Erzabtei Bundesverband unterstützen können.

Sister Mary Clarence und die Mitglieder des Vereins informieren zu Übertragungswegen von HIV/AIDS, STI und Hepatitiden.
Sie sind in der Behindertenhilfe, der Flüchtlingshilfe, Menschenrechten, der Beratung, der Bildung und des Völkerverständigungsgedankens tätig.
Als Selbsthilfeorganisation unterstützen sie Menschen mit HIV/Aids, ihre An- und Zugehörigen in allen Lebensfragen, die sich im Rahmen der HIV-Erkrankung ergeben.

Sie geben Hilfe zur Selbsthilfe und unterstützen die Selbstvertretung von Menschen mit HIV/Aids.
Vor dem Hintergrund der veränderten Lebenserwartung ermutigen sie Menschen mit HIV/AIDS, sich mit den Aspekten des langfristigen Erhalts ihrer Gesundheit zu beschäftigen.

Unser Ziel ist es, eine informierte Haltung im Umgang mit HIV/AIDS und STI Erkrankungen und dem Leben mit HIV zu ermöglichen.
Der Stigmatisierung und Diskriminierung HIV/AIDS positiver Menschen tritt das House of Queer Sisters e.V. Erzabtei Bundesverband parteiisch und solidarisch entgegen.

Im House of Queer Sisters e.V. Erzabtei Bundesverband sind alle Mitglieder ehrenamtlich tätig.

Intensiven Familiengruppe Mara

Zwischen Familienhilfe und stationärer Mutter-Kind-Einrichtung gibt es eine Lücke – das war die Erfahrung nach 15 Jahren Praxis in der Begleitung von Müttern und Vätern mit Kleinkindern.
Das Angebot der „Intensiven Familiengruppe Mara“ richtet sich vorrangig an psychosozial belastete Mütter, bei denen die Geburt des Kindes unmittelbar bevorsteht bzw. an Mütter/Väter mit Kindern im ersten Lebensjahr.

Sie leisten Hilfe zur Selbsthilfe, unterstützen bei der Bewältigung von Problemlagen, Krisen und Veränderungsprozessen, basierend auf einem breit aufgestellten Fachwissen und Erfahrung. Somit ebnen Sie auch Kindern aus schwierigen Familienverhältnissen einen hervorragenden Start ins Leben.

Kinder- und Jugendhaus Bolle

Das Bolle Haus kümmert sich um Kinder von 6-18 Jahren, hier wird ihnen bei den Hausaufgaben geholfen, sie bekommen eine warme Mahlzeit, hier wird ihnen ein Gefühl eines zu Hauses gegeben und die Kinder bekommen die Unterstützung bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten und der Persönlichkeit!

Wir freuen uns, dass wir dieses tolle Projekt mit Hilfe unseres Stifters und Botschafters des Bolle Hauses nicht nur monatlich, sondern auch gezielt unterstützen können, wenn unsere Hilfe gebraucht wird.

Librileo

Wir setzen uns für Volksbildung und Erziehung ein und sind begeistert von der Arbeit von Librileo.

Das Ziel von Librileo gemeinnützig ist, das jedes Kind in Deutschland Zugang zu Büchern erhält und damit auch Zugang zu Bildung. Librileo gemeinnützig richtet sich an Kinder von 0 bis 6 Jahren und schickt kostenlose Bücherboxen an Familien, die Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) haben (wenn komplette oder zusätzliche Leistungen vom Arbeitsamt in Anspruch genommen werden). Die Bücherboxen erhält man dann viermal pro Jahr und sie sind auf das Alter der Kinder abgestimmt. Mittlerweile arbeitet das Unternehmen auch direkt mit den Arbeitsämtern zusammen, da nämlich kaum einer vom Bildungs- und Teilhabepaket weiß.

Löwenladen Marzahn-Hellersdorf

Der Löwenladen Marzahn-Hellersdorf, das Spiel- und Lernparadies für Familien liegt direkt am Kastanienboulevard und bietet verschiedene Mitmach-Angebote für Eltern und Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren an. Neben Lesestunden im Bilderbuchkino und dem Malatelier für kreative Kids gibt es auch jeden Monat ein abwechslungsreiches Programm mit Kinderyoga, Krabbelgruppe, Beatbox-Workshop, DIY Bastelangebote, Kinderdisco und vieles mehr.

Insgesamt soll die Initiative Kindern bessere Chancen auf Bildung und Teilhabe an gesellschaftlichen Aktivitäten ermöglichen und Familien u.a. für das gemeinsame Lesen und Lernen begeistern. Alle Angebote sind dabei für die Familien kostenfrei.

Der Löwenladen entstand 2017 als temporärer Pop-Up Store und wurde aufgrund der großen Nachfrage aus der Nachbarschaft im Juli 2018 als langfristige Institution für Familien am Kastanienboulevard etabliert.

PANIMA

Wir setzen uns für die Jugendhilfe ein und haben einen tollen Verein kennengelernt, der sich genau um so ein Thema kümmert.

Die Mission von PANIMA ist es, jedem einzelnen Kind zu zeigen, wie wichtig Bewegung, Gesundheit, Zielstrebigkeit und die Entwicklung des Selbstbewusstseins sind. Durch die Förderung dieser Erziehung können Kinder ihre Freizeit in den Sommerferien so zu nutzen, dass sie auch nachhaltig von ihrem Erlernten profitieren können.

Silbernetz

Wir setzen uns gegen Alterseinsamkeit und für den Weg aus der Isolation ein!

Wir unterstützen den Verein Silbernetz und kümmern uns um Veranstaltungsräume, Trainer und Verpflegung für die Schulungen von ehrenamtlichen Silbernetz-Freund_innen. Silbernetz hat ein ganz einzigartiges Hilfs- und Kontaktangebot für ältere Menschen in Deutschland – zunächst erst in Berlin. Es ermöglicht anonyme Kontaktaufnahme, den schrittweisen Wiederaufbau persönlicher Verbindung, sowie die Vernetzung zu zahlreichen Angeboten für ältere Menschen in ihrem Umfeld und ihrer unmittelbaren Nachbarschaft.

Straßenkinder e.V.

Bis zu 43 Jugendliche und junge Erwachsene besuchen täglich die Anlaufstelle der Straßensozialarbeit der Straßenkinder e.V.. Dort haben sie u.a. die Möglichkeit zu duschen und mit einer Grundausstattung an Hygieneartikeln und Lebensmitteln versorgt zu werden.

Durch den hohen Verbrauch fehlte es an vielen Artikeln wie z.B. Duschbad, Deo-Rollern, allerlei Hygieneartikel, Unterwäsche, sowie über haltbares, gut verpacktes Essen z.B. aus Konservendosen.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, neue Vorräte von benötigten Artikeln direkt in der Anlaufstelle abzugegeben.

Union Hilfswerk

In unserer Arbeit der Förderung behinderter Menschen ist uns die Sozialeinrichtung des Union Hilfswerk ganz besonders ans Herz gewachsen. Das Union Hilfswerk bietet in seiner Einrichtung, Menschen mit Einschränkungen ein zu Hause, sowie tägliche Betreuung und Unterstützung.

Bei unserem ersten Kennenlernen, durften wir wahnsinnig kreative Menschen mit Behinderung und Menschen mit psychischer Erkrankung erleben, was für tolle Arbeiten sie neben ihrem Vollzeit Job leisten und mit welcher Hingabe sie ihre Werke fertigstellen und mit Stolz präsentieren.

Wir arbeiten seither regelmäßig mit dem Union Hilfswerk zusammen und starten auch ins nächste Jahr mit wunderbaren weiteren Projekten.

wellcome

„Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind groß zu ziehen.“, sagt ein afrikanisches Sprichwort. „Dorf“ steht hier für die helfenden Hände von Großeltern und Verwandten, für entlastende Gespräche mit Freund*innen oder alltagspraktische Hilfe von Nachbarn. Aber viel zu oft können frischgebackene Familien darauf nicht zurückgreifen. Einen Teil des Dorfes ersetzt wellcome mit der praktischen Hilfe nach der Geburt. Wellcome ist moderne Nachbarschaftshilfe für Eltern: Ehrenamtliche entlasten für ein paar Wochen oder Monate ein- bis zwei Mal pro Woche ganz praktisch im Alltag. Die Ehrenamtlichen helfen so, wie es sonst Familie, Freunde und Nachbarn tun würden.

Sie gehen mit dem Baby spazieren, damit die Mutter Schlaf nachholen kann, begleiten die Zwillingsmutter beim Arztbesuch oder spielen mit den Geschwisterkindern. Sie stehen mit Rat und Tat zur Seite und hören einfach zu. Sie helfen, damit aus kleinen Krisen keine großen werden!

,,wellcome – praktische Hilfe nach der Geburt“ unterstützt Familien in Berlin seit 12 Jahren an 15 Standorten. Aktuell wird der 16.Standort in Marzahn-Hellersdorf aufgebaut – am Familienzentrum „Felix“ des HVD Berlin-Brandenburg KdöR. Die Standort-Koordinatorin, Barbara Böhme kümmert sich sowohl um die Familien als auch die Ehrenamtlichen. Sie bringt Hilfesuchende und Unterstützer*innen zusammen und hat immer ein offenes Ohr für alle Belange.

Zum Start des neuen Standorts geht es aktuell darum, das Angebot im Bezirk bekannt zu machen, damit das Freiwilligenteam rasch wächst und so viele Familien Unterstützung erfahren können. Der wellcome-Standort Marzahn-Hellersdorf wird teilweise über Mittel der Bundesstiftung Frühe Hilfen finanziert. Darüber hinaus sind Spenden nötig, um das Angebot umsetzen.